Online-Shop für Geschäftskunden

Optimaler Arbeitsschutz - Das sollten Sie wissen!

Werkzeugmaschinen müssen mit einer Schutzeinrichtung ausgestattet sein, so dass der Bediener von Dreh-, Bohr-, Schleif-, oder Fräsmaschinen nicht durch rotierende Spindeln, laufende Futter oder fliegende Späne und Flüssigkeiten verletzt werden kann. Dies schreiben die Betriebssicherheitsverordnung BetrSichV (DE), die Arbeitsmittelverordnung AM-VO (AT) und weitere sicherheitstechnische Bestimmungen und Unfallverhütungsvorschriften vor.

Primär sind Gefahrenstellen durch Verkleidungen, Verdeckungen oder Umwehrungen zu sichern, die das Berühren der Gefahrenstelle verhindern – so heißt es beispielsweise im § 43 AM-VO. Durch unsere Schutzeinrichtungen erfüllen Sie alle gesetzlichen Vorgaben und sorgen für Sicherheit und Gesundheit für Sie und Ihre Mitarbeiter.

Falls Ihre Maschine bereits älter ist, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie per Gesetz zur Nachrüstung verpflichtet sind. Aber auch für neuere Einrichtungen ist es vorteilhaft die Einhaltung der Mindestanforderung zu überprüfen.

Wir haben für Sie eine Übersicht erstellt, in der Sie zusammengefasst die gesetzlichen Mindestandforderungen finden.

  • Feste, vollständige Verkleidung für alle Antriebselemente
  • Nicht mitlaufende Handkurbeln oder glatt rund laufende Handräder
  • Bedienelemente gegen unbeabsichtigtes Betätigen geschützt
  • Verkleidung sämtlicher freier Wellenenden über 5 cm Länge
  • Maschinenleuchten mind. in der Ausführung IP 54, keine Schaltfassungen.
  • Hauptschalter von der Bedienseite aus leicht erreichbar mit nur 2 Stellungen (Ein/Aus), abschließbar, wenn Maschinen ohne Steckeranschluss. Wenn es sich gleichzeitig hierbei um einen Gefahrenschalter handelt, dann muss dieser rot gekennzeichnet, vor gelbem Hintergrund sein.
  • Not-Aus, wenn vorhanden, verrastend, rot/gelb
  • Nach Spannungsausfall kein selbsttätiger Wiederanlauf bei Spannungswiederkehr
  • Schutzleiter grün/gelb nach DIN EN 60204-1
  • Leistungsschild
  • Die grundsätzlich anzubringende Futterschutzhaube bietet Schutz vor unbeabsichtigtem Erreichen von Gefahrstellen (BetrSichV Anhang 1 Pkt. 2.8). Einschränkungen durch diese Schutzeinrichtung müssen daher vom Bediener der Drehmaschine in bestimmtem Maße hingenommen werden: So muss akzeptiert werden, dass der Randbereich des Drehfutters durch diese Schutzhaube möglichst eng abgedeckt ist.
  • Der Futterspannschlüssel sollte dennoch selbst aushebend gestaltet sein.
  • In Anwendungen, die ein häufiges Öffnen der Schutzhaube während des Bearbeitungsganges bedingen und bei Anwendungen, bei denen Mindergeübte die Maschinen bedienen, muss die Futterschutzhaube elektrisch oder mechanisch verriegelt sein, so dass bei geöffneter Haube der Antrieb stehen bleibt. Dies ist insbesondere bei Serienfertigung, Drehereien und Maschinen, an denen Auszubildende arbeiten, notwendig.
    Abweichende Festlegungen zu den o. g. Empfehlungen sind im Einzelfall möglich.

>> Hier erhalten Sie die Checkliste als PDF zum einfachen ausdrucken.

Normkonforme Schutzeinrichtungen erhalten Sie bei uns im Shop. Für Fragen und eine kompetente Beratung sind wir gerne für Sie da.

Per Mail: info@mowotas.com oder telefonisch: +49 8191 305 53 46

 

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

* Preis zzgl. MwSt., zzgl. Verpackung und Versand

Top